ÖDP - Kurz notiert

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte sowie externen Onlinepräsenzen, wie z.B. unser Social Media Profile auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“).

mehr...

Einladung zum ÖDP Stammtisch

Herzliche Einladung zum Stammtisch der ÖDP mit der Gelegenheit, unsere Ratsmitglieder, Bezirksvertreter und andere Aktive zu treffen und über (kommunal-) politische Themen zu diskutieren.

Der nächste ÖDP-
Stammtisch findet am Mittwoch, 7. November 2018 ab 19.30 Uhr in der Rathausschänke, Kirchhellener Str. 21 in 46236 Bottrop statt.

mehr...

Ergebnis der Landtagswahl in NRW

Die ÖDP Bottrop konnte bei der Landtagswahl in NRW ihr Ergebnis im Vergleich zur letzten Wahl 2012 leicht verbessern:

  • Erststimmen für unseren Direktkandidaten Johannes Bombeck: 1,47% (2002: 1,36%)
  • Zweitstimmen für die ÖDP Landesliste: 0,69% (2002: 0,75%)

mehr...

Kreisvorstand 2017

Die Mitgliederversammlung des ÖDP Kreisverbandes Bottrop hat heute den Kreisvorstand für die nächsten 2 Jahre gewählt. Vorsitzender bleibt Georg Wenning. Er wurde ebenso wiedergewählt wie der Stellv. Vorsitzende Sebastian Stöber, Schatzmeister Markus Stamm und Beisitzer Georg Schmeier.

mehr...

13.08.2014

Antrag zur Prüfung der Anschaffung von Pfandringen

Sehr geehrter Herr Bezirksbürgermeister Kalthoff,
hiermit stelle ich folgenden

Antrag für die Sitzung der Bezirksvertretung Mitte am 28.08.2014


Die Bezirksvertretung beschließt, die Verwaltung zu beauftragen, die Einführung von Pfandringen in der Bottroper Innenstadt zu prüfen. Die Einführung kann dabei zunächst in einem kleinen Rahmen eines Pilotprojektes erfolgen.
Im Rahmen des Prüfauftrages sollten mögliche Kosten für die Anschaffung von Pfandringen oder die Herstellung in einer caritativen Werkstatt ermittelt werden. Dabei sollten auch mögliche Gegenfinanzierungsmodelle geprüft werden wie z.B. eine werbefinanzierte oder gesponserte Anschaffung (BEST).
Zu prüfen ist weiterhin, ob eine Finanzierung in 2014 aus bezirklichen oder städtischen Mitteln auf Grund von nicht ausgeschöpften Budgets möglich ist. Andernfalls wäre eine Aufnahme in die Haushaltsplanung 2015 vorzubereiten.
Darüber hinaus sollen mögliche Standorte im Innenstadtbereich empfohlen werden und eine Ausweitung auf weitere Standorte (z.B. Bahnhof / Bahnhofsvorplatz, Wochenmärkte, Berliner Platz etc.) vorüberlegt werden.

Begründung:

Pfandringe erfüllen 2 wichtige Aspekte, die der Stadt Bottrop gut zu Gesicht stünden. Nämlich den Aspekt Umweltschutz durch eine bessere Rücklauf- und Recyclingquote für Pfandflaschen, sowie eine menschliche Komponente, weil bedürftige Personen, die sich durch das Sammeln von Pfandflaschen aus dem Müll ein paar Cent verdienen, nicht mehr unwürdig den Müll durchwühlen müssen.
Ein Anbieter von Pfandringen formuliert es so:
„An jeder Ecke der Stadt gibt es pfandpflichtige Flaschen und Dosen zu kaufen, allerdings gibt es weitaus weniger Annahmestellen, die zur Rücknahme verpflichtet sind und da das Flaschen- und Dosenpfand darüber hinaus vergleichsweise niedrig ist, ist die Hemmschwelle es einfach wegzuwerfen ähnlich gering.
Gelangt Glas in den Restmüll, wird es wie bei Restmüll üblich, verbrannt und der Rohstoff, der praktisch unendlich wiederaufbereitet werden kann, geht verloren.
Menschen mit unterschiedlichsten sozialen Hintergründen sammeln Pfandflaschen, um sich ein Zubrot zu verdienen, dafür müssen sie in die Mülleimer greifen, in denen sich neben Speiseresten auch Scherben, Spritzen oder Hundekottüten befinden können.
Parallel hat sich zwar das Verhalten entwickelt, Pfandflaschen auf Mülleimer zu stellen, um damit den Pfandsammlern entgegen zu kommen. Häufig fallen die Flaschen jedoch von der schmalen Oberseite herunter und zerbrechen - die Scherben stellen eine Gefahrenquelle dar und sorgen für erhöhten Reinigungsaufwand und Kosten.
Durch den Pfandring können Passanten ihr Leergut guten Gewissens abstellen und Pfandsammler müssen nicht unwürdig in die Mülleimer greifen. Flaschen und Dosen bleiben im Recyclingkreislauf und werden nicht mehr verbrannt. Weniger Kosten, weniger CO2-Ausstoß durch weniger fälschlich verbrannte Wertstoffe. Geringerer Reinigungsaufwand für die Stadt.
Der Pfandring generiert zudem ein Bewusstsein für die Thematik und ist ein starkes Kommunikationsobjekt für ein bewussteres Miteinander.“
Quelle: http://www.pfandring.de/

Beispiel eines Pfandrings (Quelle: www.pfandring.de)

In Bamberg und in Köln-Ehrenfeld wurden die Pfandringe bereits auf Antrag der Grünen bzw. der SPD eingeführt (Quelle: welt.de). Im Rahmen des Prüfauftrages sollten hier Erfahrungsberichte eingeholt werden.

Markus Stamm
Bezirksvertreter

Zurück

ÖDP auf Facebook

© Copyright 2004-2018 - ÖDP Bottrop | ÖDP Bundesverband | ÖDP NRW